Stranger #008 - Rainer

Heute sah ich auf dem Hauptmarkt vor dem Schönen Brunnen diesen Mann stehen - bestickte Mütze, tätowiertes Kreuz auf dem Unterarm und ein Bart wie der Weihnachtsmann. Ich sprach ihn an und wunderte mich nur wenig als er meinte, er würde öfter fotografiert. Ich dachte es wäre auf Grund seines auffälligen Äußeren, doch der eigentliche Grund war, dass ich gerade mit Rainer dem Stadtführer sprach. Der Schöne Brunnen ist sein Stammplatz, wo er seine Führungen für Touristen in deutscher oder englischer Sprache startet. Leider wird der Brunnen zur Zeit renoviert, so dass wir uns andere Hintergründe für die Fotos suchen mußten. Die typischen Marktstände sind aber ebenso symbolisch für den Hauptmarkt. Anschließend leistete ich ihm noch Gesellschaft auf einen Kaffee.

Rainer stammt ursprünglich aus Westfalen und zog vor 4 Jahren ins schöne Nürnberg. In die Stadtführungen ist er eher zufällig gerutscht: Durch einen Unfall mußte er seine frühere Selbstständigkeit (Dienstleistungen wie das Einrichten von Baumärkten) aufgeben und fand nach der Krankenhauszeit diese Möglichkeit des Lohnerwerbs. Heute wohnt er bei der Heilsarmee, ist Geschichts- und Kunstinteressiert und plant einen Internetauftritt und Flyer für "Rainers Stadtführungen". Gelernt habe ich, dass die japanischen Touristen fast immer in einer festen Gruppe durch die Stadt gescheucht werden und Rainer hauptsächlich Amerikanern unsere Stadt zeigt. Seine Englischkenntnisse hat er übrigens dadurch erworben, dass eine US Kaserne in der Nähe seiner Heimat war und er in regem Kontakt und Handel mit den Soldaten stand. Ich hatte Spaß an unserem Gespräch, und möchte hier nochmal kurz erwähnen, wo ihr Rainer findet, wenn ihr mal eine Stadtführung in Nürnberg machen möchtet: Täglich ab 10:30 steht er am Schönen Brunnen auf dem Hauptmarkt in Nürnberg. Oder nach Absprache unter 0179/1617924. Alles Gute Rainer, wir sehen uns sicher noch mal. Und creme dich lieber mit Sonnencreme ein, dein Sonnenbrand im Gesicht war ganz schön rot.

Rainer auf dem Hauptmarkt
Stranger #008 - Rainer
  /  Permalink  /    /  

Bayern Rundfahrt 2015

Heute fand die letzte Etappe der Bayern Rundfahrt statt. Das Rahmenprogramm bildete zuerst ein Jedermann-Rennen um die Innenstadt, bevor die 5. Etappe der Rundfahrt mit 10 Runden um die Innenstadt beendet wurde. Eine gute Gelegenheit die Sonne zu genießen, den Radrennfahrern zuzuschauen und ein paar Fotos zu machen. Ehrlich gesagt ist meine Begeisterung für den Radsport vor vielen Jahren erloschen, aber diese Gelegenheit wollte ich mir trotzdem nicht entgehen lassen. Es ist schon beeindruckend zu sehen, wie schnell und dicht gedrängt das Feld durch die Straßen Nürnbergs schießt.
Eine sechser Ausreissergruppe hatte während des Etappenverlaufs bis zu 5 Minuten Vorsprung und ging mit noch 2:33min Vorsprung auf die 10 Runden á 5Km um die Nürnberger Innenstadt. Von Runde zu Runde schmolz dieses kleine Polster weiter und nach 7 Runden waren sie endgültig vom Hauptfeld eingeholt. Den darauf folgenden Massensprint konnte der Deutsche John Degenkolb vom Team Giant-Alpecin für sich entschieden. Alex Dowsett, der im gelben Trikot auf diese letzte Etappe ging, wurde gut von seinen Kollegen aus dem Team Movistar unterstützt und sicherte sich den Gesamtsieg mit 2 Sekunden Vorsprung.

 
  /  Permalink  /    /  

Stranger #007 - Leonora

Am Samstag schaute ich mir bei tollem Wetter die von Touristenhorden überlaufene Kaiserburg Nürnberg an. Leider ist der Burggarten wegen Bauarbeiten geschlossen, nachdem er in den Wintermonaten ohnehin geschlossen war. Auf dem Heimweg ging ich noch kurz einkaufen für Sonntag und stand letztendlich in der Schlange an der Kasse. Zwei Positionen vor mir stand Leonora und als sie in ihrem Portemonnaie nach Geld fischte und mit ihren dunklen Augen zum Kassierer sah dachte ich "wow - diesen Blick würde ich gerne mit der Kamera einfangen". Ich wartete bis ich endlich bezahlen konnte, packte meine Sachen ein und sah sie an einer Ecke vor dem Laden stehen. Also direkt hin und ansprechen, ehe diese Chance vertan ist. Ich stellte mich vor und erklärte ihr das Projekt, wo die Bilder landen würden und zeigte ihr auch auf dem Smartphone die bisher entstandenen Bilder der Reihe. Glücklicherweise hatte sie Lust daran teilzunehmen und wir suchten uns einen schattigen Platz auf der anderen Straßenseite, der etwas grün im Hintergrund ermöglichte. Ich erklärte ihr, dass ich zuerst gerne ein paar Bilder machen möchte, bei denen sie direkt in die Kamera schaut und anschließend einige wo ihr Blick abseits der Kamera schweift. Ich dirigierte ein wenig wohin sie schauen sollte oder dass sie den Kopf etwas nach vorne kippen solle und die meisten Bilder sind sehenswert geworden - solche Models wünscht man sich doch. Ihr hat auch die relative Nähe durch die 35mm Festbrennweite offenbar nichts ausgemacht. Zum Abschluss dankte ich Leonora für ihre Zeit und händigte ihr meine Karte aus. Also falls du das hier liest, danke nochmal für diese Gelegenheit. Erstaunlich, dass ich der erste war, der dich fotografieren wollte ;).

Stranger #007 - Leonora
  /  Permalink  /    /  

Stranger #006 - Zwirbel

Am 8. und 9. Mai war hier in Nürnberg wieder einmal der Trempelmarkt, das ist der größte Innenstadtflohmarkt deutschlands. Auf dieser sehr gut besuchten Veranstaltung sieht man allerlei interessante Leute und mit etwas Glück auch das eine oder andere Schnäppchen. Heute zog ein älterer Herr hinter einem Verkaufsstand mit metallenen Gegenständen wie z.B. antiken Klingelschildern meine Aufmerksamkeit auf sich. Wie üblich stellte ich mich und das Projekt kurz vor und fragte ob ich ein Foto von ihm machen und veröffentlichen dürfe. Er zierte sich erst, erklärte mir, dass er es sehr unhöflich findet, dass fast jeder einfach drauflos knipst. Aber weil ich nett gefragt hatte, stimmte er dann doch zu. Leider mit der Einschränkung, das er nicht in die Kamera schauen wollte und so kam dieses seitliche Porträt dabei heraus.
Er wird aus offensichtlichen Gründen von allen nur Zwirbel genannt und betreibt den Antiquitätenladen "Zwirbels Trödelei" in Nürnberg. Im Pass hat er einen bekannten Namen stehen, der es aber schwer macht ihn damit auf Google zu finden, denn eigentlich heißt er Rüdiger Hoffmann. Früher war er häufig auf allen möglichen Flohmärkten in der Umgebung, doch diesmal ist er nur 3 Stunden lang mit nur einem Meter Standfläche vertreten. Der Trempelmarkt mache ihm wegen der Ordnungskräfte in Nürnberg ("die in Nürnberg sind die schlimmsten") und der Kokurrenzsituation mit Preisdumping bei den Anbietern keinen rechten Spaß mehr. Das Angebot auf dem Markt war wirklich durchwachsen und viele Stände wirkten sehr gewerbsmäßig. Aber wenn man sich die Zeit nimmt findet man auch viele Stände mit persönlichem Flair und netten Menschen dahinter.

Stranger #006 - Zwirbel
  /  Permalink  /    /  

Stranger #005 - Barry

Als ich durch die Nürnberger Innenstadt schlenderte, fiel mein Blick auf diesen auffälligen Typen, der sich gerade beiläufig an einem Marktstand das Obst ansah. Während ich in etwas Abstand an ihm vorbeiging beobachtete ich ihn und mir war klar, dass ich den für ein Porträt ansprechen muß. Wir kamen ins Gespräch und er hatte Lust Teil des Projekts zu werden, ich musste Barry auf seine Nachfragen aber witzelnd mittelein, dass sein Foto wahrscheinlich leider nicht an der Wand einer Ausstellung laden wird, sondern "nur" in der Onlinegallerie meiner Webseite. Ich gab ihm meine Karte, damit er sich melden könne, falls er Interesse am Projekt oder Kopien der Bilder hätte.
Seine Eltern haben ihre Wurzeln im Sudan, Barry selbst lebt in München. Momentan ist er bei seiner Verlobten in Nürnberg und schaut sich nach einer neuen Arbeitsstelle um. Er möchte den beiden hier ein neues Leben aufbauen und freut sich auf die Hochzeit. Es war für mich eine durchweg positive Erfahrung. Er schaut nicht nur cool aus sondern scheint auch ein echt netter Kerl zu sein. Ich wünsche euch zweien alles erdenklich Gute, Barry :).

Stranger #005 - Barry
  /  Permalink  /    /  

Stranger #004 - Rebecca

Für das vierte Porträt des Projekts habe ich endlich mal eine Frau vor die Linse bekommen. Bisher hatten die Männer deutlich unkomplizierter und offener reagiert. Ich entdeckte Rebecca vor der Stadtbibliothek. Sie saß in der Sonne, las ein Buch und wartete auf darauf, dass die Bibiothek aufmachte. Ich stellte mich vor, erzählte ihr von meinem Projekt und nach kurzem Zögern war sie damit einverstanden fotografiert zu werden. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie sich sonderlich wohl vor der Kamera fühlte und sie war allgemein eher schüchtern als extrovertiert. Während ich durch den Sucher sah erzählte ich etwas über die Entfernung der Liebesschlösser direkt in der Nähe und die Rettungsaktion für ein davon betroffenenes Schloss, die ich beobachtet hatte. Es half nur bedingt und letztendlich bin ich nicht ganz glücklich mit dem Ergebnis. Ich hoffe aber, dass die Sepia-Färbung gut zu Rebeccas Ausdruck passt. Nach dem Shooting bedankte ich mich bei ihr und wünschte ihr noch einen schönen, sonnigen Tag. Nachdem die Kamera nicht mehr auf sie gerichtet war wirklte sie auch gleich viel entspannter. Im Umgang mit den Models habe ich noch viel zu lernen. Ich fürchte ein Problem war auch die Entfernung zwischen Model und Kamera. Mit der 35mm Festbrennweite konnte ich keinen all zu großen Abstand halten und viele Menschen verkrampfen, wenn eine Kamera zu nah vor ihnen ist. Häufig nutze ich daher lieber mein 55-200mm Zoomobjektiv, was aber in Sachen Lichtstärke bei weitem nicht mithalten kann. Eine 50mm Festbrennweite ist bereits in Planung.

Stranger #004 - Rebecca
  /  Permalink  /    /  

Stranger #003 feat. Möwen

Dies ist das dritte Porträt für mein 100 Strangers Projekt. Leider habe ich es im "Eifer des Gefechts" auch dieses Mal nicht geschafft alle Informationen zu erfragen, die ich hier gerne niedergeschrieben hätte. Deshalb hatte ich überlegt dieses Foto gar nicht erst hochzuladen. Aber ich habe entschieden euch und meinen Zukunfts-Ich die gesamte Entwicklung und alle Fehler offen zulegen, die ich in diesem Projekt gemacht habe. Ich erinnere, dass er aus Prag stammte und kaum deutsch Sprach. Die Möwen sind total ausgeflippt wegen seines Weißbrots und wirbelten hinter ihm in der Luft umher um möglichst viele Stücke ab zubekommen. Das war auch der Grund weshalb mir diese Szene aufgefallen ist. Ich fragte, ob ich das ganze fotografieren dürfte und schoss mit der Serienbildfunktion los. Das ausgewählte Foto gefällt mir am besten, hier schaut er amüsiert direkt in die Kamera und die Möwen im Hintergrund tun ihr übriges, um die Dynamik zu zeigen. Nachdem er weiter gezogen war, hatte ich mit einem Zuschauer dieser Szene noch ein nettes Gespräch über Nürnberg allgemein und seiner Frage, wieso es hier so viele Möwen gäbe, obwohl kein Meer in der Nähe sei ;).

Stranger #003 feat. Möwen
  /  Permalink  /    /  

Stranger #002

Und wieder habe ich vergessen nach dem Namen zu fragen. Er kam mir vor der Lorenzkirche in Nürnberg entgegen und fiel direkt durch seine Fellmütze und den Zwirbelbart auf. Wir kamen kurz ins Gespräch und ich erzählte ihm auch von dem Projekt "100 Strangers". Er findet das Projekt sei eine gute Idee und helfe bestimmt um sicherer im Umgang mit anderen Menschen und beim Fotografieren allgemein zu weden. Er selbst hatte in Nürnberg Fotografie studiert und fotografiert auch immer noch ab und zu. Zu dem Zeitpunkt war der Blog leider noch offline, also schrieb ich ihm nur meine eMail Adresse auf wo er sich bei Interesse an Kopien melden sollte. Falls er das noch macht kann ich vielleicht auch seinen namen hier nachtragen. Das Bild wurde gecroppt um etwas näher an seine Augen zu rücken. Den Hintergrund bildet die Fassade der Lorenzkirche.

Stranger #002
  /  Permalink  /    /  

Stranger #001 - Mr. Red-Hat

Am Hauptbahnhof Nürnberg lehnte Mr. Red-Hat an der Wand und war in sein Handy vertieft. Mit seinem rot-weißen Hut stach er aus der Masse von Menschen heraus. Ich sah mich in der Mittelhalle um und ging die ersten beiden Male an ihm vorbei - dann sprach ich ihn einfach an. Er hatte einen freundlichen Blick, sprach allerdings kein Deutsch. Auf englisch machte ich ihm klar, dass er interessant aussah mit seinem coolen Hut und ihn gerne fotografieren wollte. Er war einverstanden und posierte für 3 Fotos. Anschließend bedankte und verabschiedete ich mich und ließ ihn weiter auf seinen Freund warten, der bald per Zug ankommen müsse. Ich war ziemlich nervös bei der Sache und habe komplett vergessen mich nach seinem Namen zu erkundigen. Also ist er Mr. Red-Hat und beim nächsten mache ich es hoffentlich besser. Aber das Foto mag ich :).

Stranger #001 - Mr. Red-Hat
  /  Permalink  /    /